Home     zur Straße     Termine     Aktuelles     Kontakt     Links     Impressum     Dt. Mühlentag LK Osnabrück     Dt. Mühlentag Emsland     Dt. Mühlentag LK Grafschaft Bentheim     Dt. Mühlentag Hannover     Dt. Mühlentag in Hildesheim    
 
zur Straße > Landkreis Hameln-Pyrmont > 17 Wassermühle Salzhemmendorf

Name:
Quantmühle
Bauart:
Wassermühle
Baujahr/Ersterwähnung:
1409
Standort:
Salzhemmendorf
Straße:
Quanthof 7
PLZ, Ort:
31020 Salzhemmendorf
Landkreis:
Hameln-Pyrmont
Bundesland:
Niedersachsen
Kontaktperson für Besichtigung:
Barabar Jöris
05153-801755;
nur Außenbesichtigung

Die an der unteren Saale liegende Quantmühle wird urkundlich erstmals 1359 erwähnt, als der Johanniterorden seinen Hof „to deme Quanthofe“ an die Herren von Homburg verkaufte. Der letzte Edelherr übertrug den Quanthof 1409 an den Kartäuserorden zu Hildesheim. Von diesem wiederum erwarb das Kloster Wülfinghausen 1425 Dorf und Mühle, die es bis weit ins 19. Jahrhundert hinein besaß. Von den insgesamt drei Mühlen des Klosters war die Quantmühle die ertragreichste. Als das Kloster die drei Mühlen 1722 gleichzeitig zur Verpachtung an den Meistbietenden ausschrieb, überboten sich die Bewerber, bis der Müller Jobst Dietrich Krohne aus Hannover den Pachtzins mit 64 Maltern (bisher 24 Malter Roggen und Gerste) so hoch trieb, dass er den Zuschlag erhielt. Sein liederlicher Lebenwandel – „acht Tage kam er nicht aus dem Krug“ –  vertrieb die Mahlgäste und ließ die Mühle in den vier Jahren seiner Pacht verkommen. In der Regel kamen die Müller ihren Verpflichtungen nicht nur nach, sondern verbesserten das Mühlenwesen. 1808 löste der Mühlenmeister Johann Friedrich Schrieber die Kornabgaben an das Kloster gegen eine Geldpacht von 220 Talern ab. 1849 erwarb sein Nachfolger im Zuge der Aufhebung der aus dem Mittelalter stammenden Grundherrschaft die Mühle als freies Eigentum.
Bis in die 1970er Jahre verfügte die Quantmühle über Turbinenantrieb und arbeitete mit acht Walzenstühlen sowie einem Schrotgang. Heute ist die Mühlentechnik nicht mehr vorhanden. Das Mühlengebäude wird als Lagerraum, das Nebengebäude als Wohnung genutzt.

 

 

[Seite drucken]
Webproduktion SIMAJA