Home     zur Straße     Termine     Aktuelles     Kontakt     Links     Impressum     Dt. Mühlentag LK Osnabrück     Dt. Mühlentag Emsland     Dt. Mühlentag LK Grafschaft Bentheim     Dt. Mühlentag Hannover     Dt. Mühlentag in Hildesheim    
 
zur Straße > Landkreis Wesermarsch > 4 Windmühle Burhave

Name:
Scheldegerstermühle
Bauart:
Windmühle
Baujahr/Ersterwähnung:
1742
Standort:
Burhave
Adresse:
Butjadinger Strasse 3
26969 Burhave
Landkreis:

Wesermarsch
Bundesland:
Niedersachsen
GPS-Daten:
N 53.59273°
O 8.27853°

Windmühle Burhave

1740 erhielt der Windmüller Johann Hinrich Carsten aus Wadden die Konzession zum Bau „einer geschälten Gersten-, Perlgraupen- und Grützmühle in der Vogtey Burhave“. Die Windmühle ging 1742 in Betrieb. Sie war der erste Galerieholländer in der Wesermarsch und leitete den Wechsel von der Bockwind- zur Holländerwindmühle ein. Carsten nutzte mit dem Schäl- bzw. Pellgang, der den Roggenmühlen fehlte, eine Marktlücke, die durch die Sturmflut von 1717 entstanden war. Da der Großteil des Großviehs ertrunken war, wurden Raps und Gerste angebaut, die den hohen Salzgehalt des Bodens vertrugen und für die Herstellung der Grützwurst und die tägliche Graupensuppe gebraucht wurden. Die nächste Graupenmühle stand in Varel. Carsten war mit der Konzession eine Konkurrenzklausel zugebilligt worden, wonach innerhalb einer Grenze von zwei Oldenburger Meilen niemand „eine dergleichen große Mühle“ erbauen durfte. Als 1780 der Müller aus Ellwürden eine Mühle mit Pell- und Weizenmahlgang innerhalb der 2-Meilen-Grenze bauen wollte, wurde ein Vergleich geschlossen, der der damaligen Eigentümerin einen Abstand von 1500 Reichstalern in Gold zusprach und weitere 100 Rtl., falls die Burhaver Mühle keine Erlaubnis für einen eigenen Weizengang erhalten sollte. Nach mehreren Eigentümerwechseln wurde die Mühle 1850 vom Blitz getroffen, war aber mit 5960 Rtl. versichert und wurde wieder instandgesetzt. 1867  erwarb Hein-Eduard Eymers die Mühlenbesitzung. 1900 schlug wieder ein Blitz ein. Eymers ließ die Mühle mit zwei Windrosen und Jalousieflügeln wieder aufbauen. Der letzte Müller vor dem 2. Weltkrieg war Gustav Janssen aus Eckwarden. Nach 1945 verlor die Mühle die Flügel; Galerie und Kappe wurden abgebaut, der Betrieb aber bis 1960 mit einem Elektromotor weitergeführt.

Mühlentechnik nicht mehr vorhanden.

Wohnung; nur Außenbesichtigung

[Seite drucken]
Webproduktion SIMAJA