Home     zur Straße     Termine     Aktuelles     Kontakt     Links     Impressum     Dt. Mühlentag LK Osnabrück     Dt. Mühlentag Emsland     Dt. Mühlentag LK Grafschaft Bentheim     Dt. Mühlentag Hannover     Dt. Mühlentag in Hildesheim    
 
zur Straße > Landkreis Leer > 77 Mühle Wynhamster Kolk

Name:
Mühle Wynhamster Kolk
Bauart:
Windmühle
Baujahr/Ersterwähnung:
1804
Standort:
Bunde
Adresse:
Wynhamster Kolk 3
26831 Bunde
Landkreis:
Leer
Bundesland:
Niedersachsen
Kontakt
für Besichtigungen:
04953/80947
GPS-Daten:
N 53.27165°
O 7.26656°

Mühle Wynhamster Kolk

Die Wasserschöpfmühle wurde als Erdholländer, wobei Achtkant und Holzgerüst direkt auf die Erde gesetzt sind, mit zwei archimedischen Schrauben erbaut. Sie entwässert den Wynhamster Kolk, der 2,50 m unter NN liegt. Der 72 ha große Kolk entstand durch Sturmfluten und Deichbrüche, wenn nach Erneuerung des Deiches Restwasser auf den Weiden stehen blieb. Peter Poppens, Geschädigter einer Flutkatastrophe, schloss mit Jann Harms Boelsum, Janna Bruns Hopkes und anderen Konsorten einen Vertrag, in dem Poppens sich verpflichtete, das Gebiet einzudeichen und eine Wasserschöpfmühle zu errrichten. Die Mühle wurde 1804 erbaut. Als Poppens 1808 starb, trat ein Konsortium aus seinen Erben und anderen Interessenten in den Vertrag ein. 1854 ist als Eigner der Landstelle und der Mühle der Landwirt Christian Homfeld genannt. 1898 kam die Hofstelle an Baje Smid; seitdem ist sie im Familienbesitz. 1912/13 erhielt die Mühle Jalousie-, statt Segelgatterflügel und statt des Steerts eine Windrose. Baje Smids Nachkommen entwässerten den Kolk bis 1955/56. Dann wurde der Schöpfbetrieb durch den Bau eines Zubringerschöpfwerks (Pumpenanlage) überflüssig. Die Mühle verfiel und sollte abgebrochen werden. 1963 übernahm sie der Heimatverein Rheiderland. 1968 war die umfangreiche Restaurierung abgeschlossen, aber 1976 verursachte ein Orkan so schwere Schäden, dass der Abbruch wieder unvermeidbar schien. 1978 begannen Verhandlungen über die Wiederinbetriebnahme, neue Restaurierungsarbeiten wurden nötig. Zulauf- und Schöpfkanäle wurden erneuert. 1989 war die Mühle wieder betriebsfähig.

Museumsmühle, Innenbesichtigung: 04953/80947

[Seite drucken]
Webproduktion SIMAJA