Home     zur Straße     Termine     Aktuelles     Kontakt     Links     Impressum     Dt. Mühlentag LK Osnabrück     Dt. Mühlentag Emsland     Dt. Mühlentag LK Grafschaft Bentheim     Dt. Mühlentag Hannover     Dt. Mühlentag in Hildesheim    
 
zur Straße > Landkreis Ammerland > 91 Windmühle Bad Zwischenahn

Bauart:
Windmühle
Baujahr/Ersterwähnung:
1802
Standort:
Bad Zwischenahn
Adresse:
Querenstedter Strasse 13
26160 Bad Zwischenahn
Landkreis:
Ammerland
Bundesland:
Niedersachsen
Kontaktperson
für Besichtigungen:
Wilfried Fischer
04403/4764
GPS-Daten:
N 53.15976°
O 7.95619°

Windmühle Bad Zwischenahn

1798 plante der Hausmann Johann Diercks auf seinem Grund eine Öl-Rossmühle zu bauen, änderte dann seinen Plan und beantragte mit seinem Übernachbarn Johann Georg Oltmanns bei der Obrigkeit den Bau eines Galerieholländers zur Herstellung von Öl und Graupen. Obwohl Konkurrenz für die herrschaftliche Windmühle in Elmendorf und die Kirchmühle in Zwischenahn, wurde die Konzession für den Standort am Heerweg nach Westerscheps „am freye Dönikhorster Moor“, erteilt, wo die Mühle noch heute steht. Der Betrieb begann 1802; 1810 kam ein Krug hinzu; auch ihn gibt es noch. Gemahlen wurden nicht nur Körner und Samen zu Mehl und Öl, die Mühle diente auch als Lohmühle (Produktion von Gerbmitteln) und Bokemühle (Flachsbearbeitung). 1870 lief das Räderwerk heiß, die Mühle brannte ab. 1897 schlug der Blitz ein, die Mühle brannte ab. Danach wurde sie dreistöckig mit gemauertem Achtkant-Oberbau wieder errichtet, erhielt statt des Steerts eine Windrose und statt der Segelgatterflügel Jalousieflügel, wodurch sie  ein moderner Mahlbetrieb wurde. 1924 brannte zum dritten Mal, wieder durch das Heißlaufen des Räderwerks, ab. 1934 diente der Neubau als Kulisse für den Kassenschlager „Krach um Jolanthe“. Infolge der Kriegsschäden 1945 konnte der Mühlenbetrieb bis 1952 nur mit einem Flügel weitergehen. Bis 1973 wurde mit Motorantrieb gemahlen. Die Mühle war immer im Familienbesitz. Der letzte Eigner hieß Oltmanns. 1997 begann der neu gegründete Querensteder Mühlenverein mit der Sanierung. Von 1999 bis 2001 wurden die Mühlenkappe gerichtet, ein Mahlgang wieder hergestellt, der Sackaufzug und das Gaffelrad neu installiert, schließlich die Mühlenflügel montiert.

Mühlentechnik vorhanden und funktionsfähig

Museumsmühle, Innenbesichtigung, 04403/4764

[Seite drucken]
Webproduktion SIMAJA